13.11.2018    17:00 Uhr  Martinsumzug Kinderhaus

Verkehrssicherung und Ausleuchten  - Furth

14 Gruppen sind mittlerweile im Kinderhaus. Dadurch wurde die Veranstaltung vom Dorfplatz auf den Hartplatz der Grund- und Mittelschule Furth verlegt. Die Kinder wurden auf ihren Weg dorthin begleitet, Straßen dafür zeitweise gesperrt und der Platz ausgeleuchtet.


12.10.2018    02:43 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth

Rettung - Hubschrauberlandung sichern  - Furth

Ausleuchten Hubschrauberlandung in Furth. Der Landeplatz zwischen Kläranlage und Raiffeisenbank wurde mit den beiden Fahrzeugen 40/1 und 55/1 ausgeleuchtet. Einsatzdauer 1 Stunde




08.10.2018    08:56 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Altdorf, Weihmichl und Edenland

Brand - Gebäude/Zimmer - Unterneuhausen - Personen in Gefahr

Ölofen im 1.OG brennt. 2 Personen im Gebäude versuchen dieses zu verlassen - Einsatzdauer 2 Stunden

04.09.2018    18:38 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth

Meldung über Brandmeldeanlage - Maristen-Gymnasium Furth

Fehlalarm

23.08.2018    19:25 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Attenhausen, Arth, Schatzhofen, Weihmichl und Pfettrach

Unwettereinsatz - Furth - mehrere Keller unter Wasser, Straßen überschwemmt

Einsatzdauer 6 Stunden bis 01:30 Uhr + am 24.08.2018  3,5 Stunden Fahrzeug und Ausrüstung reinigen

09.08.2018    13:16 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Altdorf, Landshut,     Reichersdorf, Attenhausen, Eugenbach, Weihmichl und Gammelsdorf

Brand - Hack - Bruckberg - Landwirtschaft -Scheune

Meldung über einen brennenden Bulldog der in einer Scheune steht. Kleinere Explosionen. Dieseltank mit 1000 l steht daneben.

Einsatzdauer ca. 1,5 Stunden. Das Feuer konnte relativ schnell gelöscht werden.



24.07.2018    09:45 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth und Altdorf

Meldung über Brandmeldeanlage - Maristen-Gymnasium Furth

Fehlalarm


06.07.2018    17:11 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth und Weihmichl

Verkehrsunfall - B299 Parkplatz bei Kittlau - Meldung: 3x PKW, eine Person verletzt, auslaufende Betriebsstoffe

Der Einsatz war zum Glück nicht so schlimm. Nur der GWL wurde noch zum Öl binden gebraucht.

 

04.06.2018    14:16 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth

Verkehrsunfall - Furth - Hauptstraße 2

Einsatzdauer 2 Stunden

 

22.05.2018    14:53 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth und Arth

Verkehrsunfall - St 2049 - Rannertshofen

Einsatzdauer 2 Stunden

 

21.04.2018    08:09 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth, Altdorf, Landshut, Attenhausen, Eugenbach, Piflas, Ergolding, Essenbach, Pörndorf und Reichersdorf

Kontrolle nach Waldbrand

Einsatzdauer 4 Stunden

  • IMG_2592
  • IMG_2593
  • IMG_2594
  • IMG_2595
  • IMG_2596
  • IMG_2597
  • IMG_2598

 



 

20.04.2018    16:55 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth, Altdorf, Landshut, Attenhausen, Moosburg, Reichersdorf, Tondorf, Pörndorf, Eugenbach und Weihmichl. Weitere Feuerwehren wurden zu einem späteren Zeitpunk nachalamiert.

Brand - Waldbrand groß > 1000 qm - Waldstück bei Beutelhausen 

Einsatzdauer ca. 10 Stunden

Bericht: Idowa

Ein Waldbrand bei Landshut hielt am Freitagnachmittag die Einsatzkräfte in Atem. Ein Großaufgebot der Feuerwehr und zwei Polizeihubschrauber waren im Waldgebiet Buchholz bei Altdorf im Einsatz. Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden. Erste Ermittlungsergebnisse zur Brandursache liegen vor. Der Einsatz wurde am Samstagnachmittag vorläufig beendet.

Bei den polizeilichen Ermittlungen zu dem Großbrand im Waldgebiet Buchholz bei Altdorf, der von einem Großaufgebot an Einsatzkräften am Freitag und Samstag bekämpft wurde und wird, gibt es erste Hinweise auf fahrlässige Brandstiftung. Entsprechende Spurensicherungsmaßnahmen wurden veranlasst.

Ausgelöst wurde der Alarm am Freitag gegen 16.45 Uhr. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern wurde über Notruf über einen Waldbrand in dem Waldgebiet verständigt. Autofahrer hatten den Brand von der A92 aus entdeckt.

Zu der betroffenen Fläche gab es zunächst unterschiedliche Einschätzungen. Ersten Informationen zufolge war von mehreren tausend Quadratmetern die Rede, die betroffen sein könnten. Laut Pressebericht des Polizeipräsidiums Niederbayern vom Freitagabend handelte es sich dagegen um mehrere hundert Quadratmeter, auf denen das Feuer wütete. Die Feuerwehr berichtet in einem Pressebericht vom Sonntag von 6.000 bis 7.000 Quadratmetern.

Ein Großaufgebot der Feuerwehr bekämpfte den Brand. Die Feuerwehrler erhielten außerdem Unterstützung aus der Luft: Die Polizei stellte zwei Hubschrauber. Diese erkundeten das Gebiet und verrichteten Löscharbeiten in dem unwegsamen Gelände. Einer der eingesetzten Hubschrauber ist mit einem sogenannten Außenlastbehälter ausgestattet, der Wasser aus Flüssen oder Seen entnehmen und zum Einsatzort bringen kann.

Der Brand war sehr schwer zugänglich an einem Hang gelegen, was die Löscharbeiten erschwerte.

Um den Brand unter Kontrolle zu bringen, fehlte den Einsatzkräften zunächst noch Wasser. Gegen 19 Uhr waren die notwendigen Schlauchstrecken aber aufgebaut, um Löschwasser aus einem nahegelegenen Gewässer zu entnehmen. Das bestätigte die Integrierte Leitstelle auf Anfrage von idowa.

Laut Polizeipräsidium Niederbayern konnte der Brand gegen Abend unter Kontrolle gebracht werden. Der Kampf gegen die Flammen war soweit fortgeschritten, dass Löscharbeiten aus der Luft nicht mehr erforderlich waren. Die Überwachung mit Wärmebildkamera durch die Polizeihubschrauberstaffel wurde aber am Abend fortgesetzt. 

Die endgültigen Löscharbeiten stellten sich dann als äußerst schwierig und langwierig dar. Immer wieder flammten am trockenen Waldboden Glutnester und Flammen auf, die dann in mühevoller Kleinarbeit gelöscht und umgegraben wurden. Unterstützt wurden diese Arbeiten von einem weiteren Hubschrauber der Polizei mit einer Wärmebildkamera. Teilweise wurden die Löschmannschaften am Boden von der Crew des Hubschraubers zu den Glutnestern gelotst. Dazu kamen auch am Boden mehrere Wärmebildkameras zum Einsatz.

Gegen 23.30 Uhr meldete der zur Überwachung aus der Luft eingesetzte Polizeihubschrauber, dass keine weiteren Glutnester mehr festzustellen sind. Daraufhin wurde das Großaufgebot der Feuerwehr sukkzessive reduziert. Der Einsatz konnte gegen 1 Uhr vorläufig beendet werden. Am Samstag wurde von der Feuerwehr noch eine umfassende Nachkontrolle durchgeführt. Diese wurde gegen 14 Uhr beendet.

Eine Gefahr für bebaute Gebiete sowie Menschen und Tiere bestand laut Feuerwehr und Polizei zu keiner Zeit.

Insgesamt kamen bei diesem Waldbrand, der zu den größten Waldbränden in der Region in den letzten Jahren zählt, fast 400 Einsatzkräfte - davon rund 300 der Feuerwehr aus Stadt und Landkreis Landshut, dem Landkreis Freising und dem Landkreis Kelheim, 37 Kräfte des THW sowie 25 des Rettungs- und Betreuungsdienstes - zum Einsatz. Die Zusammenarbeit zwischen allen Kräften funktionierte dabei reibungslos. Die Gesamteinsatzleitung lag bei Kreisbrandinspektor Karl Hahn, der von den Kreisbrandmeistern Günther Deller und Florian Baumann als Abschnittsleiter unterstützt wurde. Bezüglich Sachschaden und Brandursache ermittelt die Polizei.

  • 2018-04-21-PHOTO-00002348
  • 2018-04-21-PHOTO-00002365
  • 2018-04-21-PHOTO-00002349
  • 2018-04-21-PHOTO-00002351
  • 2018-04-21-PHOTO-00002355

 

28.03.2018    12:03 Uhr  Einsatz für die Feuerwehr Furth

Ölspur - Kloster bzw. Neuhauserstraße - Furth

Einsatzdauer 1,5 Stunden

 

16.03.2018  bis  27.03.2018   Einsatz für die Feuerwehren Furth, Arth und Schatzhofen

Brandschutz und sichern der EinsatzstelleSprengung der Gasflaschen - Oberndorfer Straße, Landshut

Bei diesem Einsatz konnte unser neuer GW-Logistik 55/1 gleich seine Vielfältigkeit unter Beweis stellen. Die Ladefläche wurde ausgeräumt und zur Einsatzleitstelle umfunktioniert.  

Weiter Informationen zu diesem Einsatz finden Sie 

auf der Facebook-Seite der Gemeine Furth https://de-de.facebook.com/FurthbeiLandshut

oder der Homepage der Feuerwehr Landshut  https://feuerwehr-landshut.de/einsatzberichte/einsatz-zum-gasflaschenfund-beendet/

 

 



 

16.02.2018    12:17 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Attenhausen, Bruckberg, Tondorf und Widdersdorf

PKW Unfall - eingeklemmte Person - LA 23 Attenhausen-Gündlkofen

Nach einem Überholmanöver kam das Fahrzeug ins schleudern und rutschte in den Graben. Die Feuerwehren Furth und Bruckberg befreiten den eingeklemmten Insassen. Dieser wurde von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

 


15.02.2018    12:55 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Arth, Weihmichl, Pfettrach, Altdorf und Edenland

PKW Unfall - mehrere eingeklemmte Personen - B299 zwischen Arth und Pfettrach

Eine Person war eingeklemmt und eine weitere eingeschlossen. Furth und Weihmichl befreiten die Personen und Arth unterstütze. Die Feuerwehren aus Pfettrach, Altdorf und Edenland übernahmen die Verkehrsabsicherung. Einsatzdauer über 2 Stunden. Der Heli-Notarzt bedankte sich über unseren Feuerwehrarzt Dr. Schweiger für die perfekte Unterstützung.

 


31.01.2018    06:18 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth, Niedersüßbach, Obersüßbach, Neuhausen und Altdorf mit Drehleiter

Brand - Spänebunker - Niedersüßbach

Gemeldet wurde: Brand Spänebunker, Spänebunker steht an der Halle

Vor Ort wurde festgestellt, dass sich im Bunker Glutnester befanden. Der ganze Bunker musste aufgrund von Rauch und Staubentwicklung unter Atemschutz ausgeschaufelt werden. Der Einsatz zog sich über mehrere Stunden. Furth war anfangs mit zwei Fahrzeugen (40/1 und 48/1) vor Ort. 

Wie auf dem rechten Bild zu sehen waren die Kammeraden auch nach stundenlanger Arbeit immer noch motiviert.

 

 


23.01.2018    00:00 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth und Schatzhofen

Baum auf Straße - Schatzhofen

Ein auf die Straße gefallener Baum machte diese unpassierbar. Beim Umfallen riss er auch noch ein Telefonkabel ab. Furth war mit zwei Fahrzeugen (40/1 und 14/1) vor Ort und zusammen mit Schatzhofen wurde der Baum innerhalb einer Stunde entfernt.

 

 


22.01.2018    08:13 Uhr  Einsatz für die Feuerwehren Furth und Attenhausen

PKW Unfall - Fahrzeug öffnen - LA 23 Attenhausen-Gündlkofen

Gemeldet wurde: PKW im Graben, im PKW eingeschlossen, nicht eingeklemmt, 1 x leicht verletzt

Kurz vor Attenhausen wurden wir von der ILS per Funk darüber informiert, dass die Person das Fahrzeug mittlerweile verlassen konnte. Unsere Hilfe wurde somit nicht mehr benötigt - Einsatz beendet.